Muster der Menschheit – Inspirationen zur Mathematik und zum Rechnen

Juni 27, 2007

Die Mathematik im Jenseits der Kulturwissenschaften

Filed under: Kunst,Mathematik — by mathebuch @ 1:41 pm

Was haben die Mathematik und die Geistes- und Kulturwissenschaften gemeinsam? Handelt es sich um zwei separate Kulturen, die kaum etwas miteinander teilen, oder gibt es Berührungspunkte, womöglich sogar fruchtbare Verbindungen? Diesen Fragen wird die Mathematikerin und Literaturwissenschaftlerin Dr. Andrea Albrecht an der Universität Freiburg in ihrem Dilthey-Projekt nachgehen. Ihr Ziel ist es, das Verhältnis von Dichtung, Ästhetik, Kulturwissenschaft und Mathematik aufzudecken, zu analysieren und zu deuten – auch in historischer Perspektive. Dabei konzentriert sich die Wissenschaftlerin auf den Zeitraum zwischen 1880 und 1950, da sich in dieser Periode die mathematische Moderne – zugleich und im Austausch mit der ästhetisch-künstlerischen Moderne – maßgeblich herausgebildet hat.

Die Mathematik nimmt unter den Wissenschaften eine besondere Stellung ein: Sie ist keine empirische Wissenschaft, die Validität ihrer Aussagen gründet im Beweis, sie bedient sich symbolischer Formen und ist in dieser Hinsicht künstlich. Auch lassen sich Parallelen zwischen Mathematik und künstlerischer Praxis ziehen – ganz besonders in der Moderne, man denke nur an Künstler wie etwa Wassily Kandinsky. Andrea Albrechts zentrales Forschungsinteresse zielt daher auf die Stellung der Mathematik im Spannungsfeld von Kunst, Geistes- und Naturwissenschaft. Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die „schöne“ Literatur? Wie setzen sich Schriftsteller mit logisch-mathematischen Denkformen auseinander? Wie werden in der Mathematik und Poesie Phantasie und Kreativität verstanden? Und: Welche Debatten – wie die zwischen Goethe und Newton – lassen sich nachzeichnen? Zur Beantwortung dieser Fragen untersucht Andrea Albrecht Texte aus vier Bereichen: literarische Werke etwa von Hermann Hesse oder Robert Musil, kulturwissenschaftliche Texte, mathematisch-naturwissenschaftliche Schriften sowie populärwissenschaftliche Beiträge zur Mathematik. In der Zusammenschau dieser Fallbeispiele will die Wissenschaftlerin verdeutlichen, dass die Mathematik eine vermittelnde Brücke zwischen Natur- und Geisteswissenschaften ist und zugleich integraler Bestandteil eines modernen Kulturverständnisses.

Quelle: Pressemitteilung idw via Mathematik, Bücher und Meer

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: