Muster der Menschheit – Inspirationen zur Mathematik und zum Rechnen

August 2, 2016

Portrait einer Mathematikerin

Filed under: Fundstücke,Kunterbuntes,Links,Mathematikerin,Primzahl,Zahlen — by mathebuch @ 7:43 am
Tags: ,

Was macht eine Mathematikerin?

Die Mathematikerin Kostadinka Lapkova beschäftigt sich mit analytischen Zahlentheorien, die bei Verschlüsselungen angewandt werden.

Hinter dem Link versteckt sich ein realistisches Alltags-Portrait einer zeitgenössischen Mathematikerin. Wer sich immer schon mal gefragt hat, was eine Mathematikerin eigentlich so den ganzen Tag macht, der kann das in dem verlinkten Artikel nachlesen.

September 15, 2012

Innovative Geometrie im Umfeld des Langland-Programms

Filed under: Fundstücke,Kunterbuntes,Links,Mathematikerin — by mathebuch @ 6:16 pm
Tags: , ,

Mathematikerin Prof. Eva Viehmann erhält Kaven-Ehrenpreis der DFG

Prof. Dr. Eva Viehmann (Foto: Astrid Eckert/TUM)

03.09.2012,  Campus

Für ihre hervorragenden Arbeiten auf dem Gebiet der arithmetischen algebraischen Geometrie zeichnet die DFG in diesem Jahr die Münchner Mathematikerin Eva Viehmann mit dem von Kaven-Ehrenpreis für Mathematik aus. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird bereits zum achten Mal verliehen und im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) am 17. September 2012 in Saarbrücken überreicht.

Die Forschung der diesjährigen von Kaven-Preisträgerin Prof. Dr. Eva Viehmann ist im Umfeld des Langlands-Programms angesiedelt, das aus einer Reihe von weitreichenden Vermutungen besteht, die die algebraische Zahlentheorie und Darstellungstheorie von algebraischen Gruppen miteinander verbinden.

Das von dem kanadischen Mathematiker Robert Langlands Ende der 1960er-Jahre vorgeschlagene Programm hat sich zu einem zentralen und hochaktuellen Arbeitsfeld der Mathematik entwickelt und bereits zu sehr prominenten Anwendungen in der Zahlentheorie – wie dem Beweis der Fermatschen Vermutung durch Andrew Wiles und Richard Taylor – geführt.

Viehmann hat mit ihren Untersuchungen der globalen Struktur von Modulräumen p-divisibler Gruppen und der Definition von lokalen G-shtukas neue und originelle Beiträge zu diesem Fachgebiet geleistet.

Eva Viehmann erhielt ihre wissenschaftliche Ausbildung an der Universität Bonn und wurde dort bereits für ihre Promotion zum Thema „On affine Deligne-Lusztig varieties for GL_n“ mit dem Felix-Hausdorff-Gedächtnispreis des akademischen Jahres 2004/05 der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät ausgezeichnet. Nach mehreren Forschungsaufenthalten als Postdoktorandin in Paris, Chicago und Taipeh und ihrer Habilitation in Mathematik Ende 2010 wurde sie 2011/2012 als Heisenberg-Stipendiatin von der DFG gefördert.

Im Juli 2011 wurde sie Teilprojektleiterin im DFG-geförderten Sonderforschungsbereich/Transregio „Perioden, Modulräume und Arithmetik algebraischer Varietäten“, zum April 2012 folgte sie dann einem Ruf an die Technische Universität München als Professorin für Algebra. Der Aufbau ihrer Arbeitsgruppe wird über das Projekt „Moduli spaces of local G-shtukas“ im Rahmen eines Starting Grant des European Research Council (ERC) unterstützt.

Eva Viehmann ist Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. (more…)

März 5, 2011

Begeisterung und Faszination – Frauen in der Forschung

Filed under: Fundstücke,Kunterbuntes,Mathematikerin — by mathebuch @ 4:56 pm
Tags: , ,
Zum 100. Weltfrauentag am 8. März zeigt die TU Berlin zwei Ausstellungen: „Forschung ist weiblich. Wissenschaftlerinnen mit Tradition“ und „Beruf: Forscherin“ 

Pionierinnen aus Naturwissenschaft und Technik sowie junge, dynamische Professorinnen unserer Tage aus der TU Berlin stehen einander im Dialog gegenüber: in der Doppelausstellung „Forschung ist weiblich. Wissenschaftlerinnen mit Tradition“ und „Beruf: Forscherin“, die die Universität zum 100. internationalen Frauentag am 8. März in ihrem Lichthof zeigt. Großformatige Bildplakate und Texte sollen Schülerinnen und Studentinnen Lust auf ein naturwissenschaftlich-technisches Studium und eine Karriere in der Wissenschaft machen. Die Ausstellung reiht sich in die vielfältigen, systematisch auf einander abgestimmten Aktivitäten der TU Berlin zur Frauenförderung ein, die Schülerinnen, Studentinnen und Wissenschaftlerinnen über ihren gesamten Ausbildungs- und Qualifizierungsverlauf begleiten und unterstützen sollen. (more…)

Juni 7, 2009

Algorithmus erzeugt simulierte Wassergeräusche

Filed under: Fundstücke — by mathebuch @ 6:48 am
Tags: , ,

Das Geräusch von tropfendem Wasser ist eines der einfachsten Dinge des Lebens – aber Wissenschaftler haben Jahre gebraucht, um es auf Computern zu simulieren.
zum Artikel

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.