Muster der Menschheit – Inspirationen zur Mathematik und zum Rechnen

November 25, 2016

Mathematik – Das ist doch keine Kunst

Günter M. Ziegler
Mathematik das ist doch keine Kunst

Bebilderte Mathematik, das ist ein schöner Gedanke.
Sich durch die Geschichte der Mathematik anhand von Bildern hangeln, ist eine wunderbare Idee.

Wie bei einem Adventskalender gehen hier 24 Türchen in Form von Bildern zu den jeweiligen Kapiteln auf.
Es beginnt mit dem Ishango-Knochen, der etwa 22000 Jahre alt ist. Auf ihm sind systematisch Kerbenreihen eingerizt, die zu spannenden Interpretationen einladen. Es geht weiter über Leonardo da Vinci, zu Adam Ries, der 1522 sein berühmtes Rechenbuch veröffentlichte und zur Erfindung des Gleichheitszeichens.
Gauss darf nicht fehlen und eine Zusammenstellung der mathematischen Prominenz, die es international mit ihrem Konterfei auf Geldscheine und Münzen geschafft hat. Wir finden ein Kapitel über fälschlicherweise zugeschriebene Poraits oder die wenigen Fotos von Emmy Noether.
In die 1960er geht es anhand der populärwissenschaftlichen Kinderbuchserie „Was ist was?“ und von dort aus ins Zeitalter der Fuck-you-Kommentare.
Das Salesman-Problem wird angesprochen und Seifenblasenstrukturen. Die Erzählung, wie sich Mathematik und Kunst auf einem Plakat zur DOCUMENTA IX nahekommen, ist sehr interessant.
Das Foto von Grigori Perelman – der die Poincare-und die Geometrisierungs-Vermutung so spektakulär löste – erinnert daran, wie notwendig es ist, die Persönlichkeit von Menschen zu akzeptieren.
Das Mädchen mit dem Taschenrechner mag auch heute noch Mathe und das, das auf der Postkarte „Mathe ist ein Archloch“ ausspricht, mag sie tendenziell heute immer noch nicht.
Wir erfahren, wie sich Formeln patentieren lassen und was es mit Möbiusbändern im Kunstgewerbe auf sich hat.

Mit der E-Book-Ausgabe ist dieses Buchs sehr günstig zu erwerben. Mir gefällt der Mix des Inhalts, der mal in die Tiefe und mal in die Breite geht und ab und an ein seltenes, vergessenes Stück der Mathematikgeschichte ins Rampenlicht stellt.

Advertisements

Dezember 8, 2012

Matilda-Effekt

Den Matilda-Effekt kannte ich noch nicht. Besser gesagt: Den Effekt schon, aber dass er einen Namen trägt, wusste ich nicht. Die Beiträge von Frauen in den Naturwissenschaften wurden oft systematisch verdrängt und geleugnet. Am Ende dann als Forschungsergebnisse und Entdeckungen von Männern ausgegeben. Ziemlich dreist, aber wirksam.

Aufgefallen war mir der Begriff nach der Lektüre des Artikels Vergessene Koryphäen – Frauen in der Wissenschaft gestern und heute.
Ach ja, und ewig grüßt das Murmeltier, dachte ich bei mir. Immer werden die gleichen Frauen heruntergebetet: Hypatia, Hildegard von Bingen, Lise Meitner, Marie Curie.

Wäre langsam Zeit für den Matthäus-Effekt. Verdient hätten wir uns ihn.

Februar 10, 2008

Computerpionierinnen

Filed under: Ausstellung — by mathebuch @ 6:25 pm
Tags: , , , ,

Passend zum Jahr der Mathematik gibt es im Frauenmuseum eine Dokumentation über Computerpionierinnen. Dargestellt werden Biografien von der antiken Mathematikerin Hypathia über Ada Lovelace, deren Vorschlag zur Berechnung von Bernoulli-Zahlen im 19. Jahrhundert heute als erstes Computerprogramm angesehen wird, bis zu Wissenschaftlerinnen wie Nadia Thalmann, die den virtuellen Menschen erforscht.

 zum Artikel

Bloggen auf WordPress.com.